Herzlich willkommen bei der SPD Winnenden

Radwege statt Parkplätzen? Artikel WZ 22.5.24 - Unsere ganze Antwort

Veröffentlicht am 23.05.2024 in Veranstaltungen

Radwege statt Parkplätzen?  Die Ansichten der Listen  - Artikel WZ 22.5.24  -  Unsere ganze Antwort

Vorbemerkung: Die SPD KandidatInnen finden es gut, dass die WZ anlässlich der Kommunalwahl die antretenden Listen zu bestimmten Themen befragt. Das erhört das Interesse der Leserschaft an Kommunalpolitik. Es ist verständlich, dass die jeweilige ausführliche Antwort in Gänze im Bericht sich wiederfindet.

Unsere ganze Antwort hat es in sich. Aus diesem Grund haben wir die ausführliche Antwort für Sie iin die Homepage gestellt.  
 

Sehr geehrte Damen und Herren, 
in den kommenden Wochen wollen wir im Hinblick auf die Kommunalwahl an Themen orientiert in mehreren Artikeln über die Positionen der verschiedenen Listen berichten. Ich würde Sie zu diesem ersten Thema um eine pointierte Antwort im Laufe der kommenden Woche (bis spätestens Freitag) bitten. Sie müssen nicht auf alle Unterfragen antworten, können auch eigene Themenschwerpunkte beim Thema Verkehr setzen. 

Thema Verkehr: Was muss sich Ihrer Ansicht nach tun in Winnenden, wo drückt der Schuh und wofür wird sich ihre Liste im Gemeinderat einsetzen?

Das Thema Verkehr ist ein alltägliches Aufreger-Thema und damit ein Zukunftsthema. 

Im Verkehr geht es manchmal zu – und zwar zwischen allen VerkehrsteilnehmerInnen, also zwischen AutofahrerInnen, RadfahrerInnen und FußgängerInnen – wie im wilden Westen. Unsere Schlussfolgerung: Wir brauchen eindeutige Regelungen, wer wann wo Vorrang hat. 
Bsp.: gemeinsame Nutzung eines Gehweges von Radlerinnen und FußgängerInnen muss abgestellt werden. Problemstellung Backnanger Str / Mühltorstr ist bekannt. Lt. Verwaltung wäre man da dran   

Das Auto bleibt uns erhalten. Die Umstellung auf mehr ÖPNV und Fahrrad ist sehr wünschenswert wird aber wird die Lösung nicht werden.
Die Konsequenz für uns ist, Langzeit-Parker sollten langfristig gesehen außerhalb der Innenstadt parken können. Da sind u.E. Lösungen anzudenken. 

Es gibt Zielkonflikte. Der Handel fordert viele Parkplätze. Der Trend für eine Innenstadt geht weg vom Handel hin zu mehr Aufenthaltsqualität. Das bedeutet man muss Kompromisse finden.  

 (damit verbunden zum Beispiel die Fragen: 
Dürfen Parkplätze neuen Radwegen weichen?    
Vom Grundsatz her Ja, Die konkrete Situation muss man sich ansehen
 
Oder braucht es angesichts des hohen Drucks in manchen Gebieten sogar eher zusätzliche Parkplätze?
Unsere Meinung ist, kein zusätzliches Parkhaus in der Innenstadt zu bauen. Das ist kontraproduktiv zu ÖPNV und Fahrrad.

Ist das „Winnender Modell“ mit kostenlosem Parken noch zukunftsfähig? 
Unsere Meinung:   120 Minuten kostenlos parken ja, danach bitte gebührenpflichtig. 
Verwaltung hat Prüfauftrag erhalten

Wie lassen sich mehr Menschen für den ÖPNV begeistern? 
Meine Meinung:  Es hängt von den gegebenen Alternativen ab. 

Wenn Autofahren schneller und kostengünstiger zum Ziel führt, dann wird voraussichtlich diese Alternative gewählt. M.a.W.: Der Vergleich der in der Situation gegebenen Alternativen ist ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium. Wenn der Bus schneller und ohne Stau also pünktlich in die Stadt fährt, dann wird diese Alternative möglicherweise interessant. 

In dem Zusammenhang unterbreiten wir folgenden Vorschlag:  Einführung von Mitfahrbänkle an den Bushaltestellen der Teilorte. Jeder der dort sitzt, signalisiert, dass er gerne von vorbeifahrenden MitbürgerInnen mitgenommen werden möchte. 

Tempo 30 möglichst überall - Winnenden ist zumindest Mitglied einer Gemeinschaft von Städten, die sich mehr Entscheidungsspielraum wünscht – wie stehen Sie dazu?...)

Die Sicherheit im Verkehr ist   d a s   Kriterium.  Wenn die Sicherheitslage das notwendig macht, dann Sofort und JA.  

Das Sicherheitsempfinden ist subjektiv. Unabhängig davon, lieber vorher Tempo30 einführen als erst dann, wenn was passiert ist.

Die Kommunen sollten einen viel höheren Entscheidungsspielraum in diesem Bereich bekommen. Es macht schon nachdenklich, welche Klimmzüge in Höfen und jetzt in Hertmannsweiler gemacht werden müssen zur Einführung von Tempo 30

Die nächsten Termine

 

 

Direkt zu uns

Sophie Herfurth 
   s.herfurth02@gmail.com
   Mobil.:  0179 936 8814
Mark Gutwinski
   mark.gutwinski@gmx.de
   Mobil.:  0172 8804 129
Anette Blauhorn
   anette-blauhorn@t-online.de
   Mobil.:  0151 5201 7170
Andreas Herfurth
   herfurth.winnenden@t-online.de
   Mobil.: 0171 640 0854